Über das Notfallmanagement (NFM)


v. l. n. r.: Dieter Nissen, Oliver Prinz, Daniel Kiehne, Thomas Mundmann, Ansgar Westmark
v. l. n. r.: Dieter Nissen, Oliver Prinz, Daniel Kiehne, Thomas Mundmann, Ansgar Westmark

 

Hintergrund und Ziele des Projektes

 

Aufhänger für unsere Idee des Notfallmanagements für Ferienlager waren Vorfälle in Ferienlagern, die vor einigen Jahren durch die Presse gegangen sind. Ebenfalls wissen wir aus eigener Erfahrung, was auf Lagerleiter oder Lagerteams während einer 1-3-wöchigen Freizeit zukommen kann.

Genau für diese Fälle wollen wir den ehrenamtlichen Ferienlagerteams Unterstützung und Rat geben. Wir sind der Überzeugung, dass für den Fall eines schwerwiegenderen Ereignisses eine externe Unterstützung von erfahrenen Leuten, die in dieser Situation emotional nicht direkt beteiligt sind, hilfreich sein kann.

Im Sommer 2013 ist das Projekt mit einigen Ferienlagerteams gestartet. Seitdem ist der Kreis der teilnehmenden Lager größer geworden. Auch wenn es bisher glücklicherweise nicht zu Ereignissen mit Personenschäden gekommen ist, konnten wir Lagerteams in vier Fällen mit Rat und Hilfe in problematischen Situationen zur Seite stehen. In der Rückschau haben die Teams dies als entlastend und hilfreich erlebt, so dass wir das Notfallmanagement weiter etablieren möchten. Seit dem das Projekt läuft haben wir uns intensiv auf kritische Situationen vorbereitet haben, so z. B. durch eine Schulung zur situationsangemessenen Kommunikation mit einem Referenten der Warendorfer Rettungsleitstelle.

 

 

Organisation unseres Notfallmanagement

 

1. Notfallhelfer:
Um den Ferienlagerteams in Krisensituationen zur Seite zu stehen, haben wir ein Team aus sieben Notfallhelfern gebildet. Dieses Notfallteam deckt jedes Jahr die gesamten Sommerferien ab und ist 24 Stunden täglich für euch erreichbar.
Die Notfallhelfer sind Personen, die langjährige Erfahrung bei der Durchführung von Ferienfreizeiten bzw. in der Jugendarbeit haben.

 

2. Notfallstab:

Im Falle eines schwerwiegenderen Notfalls hat der Notfallhelfer/die Notfallhelferin die Möglichkeit, zusätzlich kurzfristig einen Notfallstab hinzuzuziehen. In ihm sind weitere Fachkräfte vertreten(z. B. eine Pastoralreferentin als Notfallseelsorgerin und eine Pressevertreterin für die ggfls. nötige – sensible – Pressearbeit).

 

Teilnahme am Notfallmanagement 2018

An dem Projekt kann jedes Ferienlagerteam aus dem Kreis Warendorf teilnehmen. Die Teilnahme ist kostenlos. Wir brauchen dafür natürlich einige Angaben über die jeweilige Ferienfreizeit aus denen wir dann für jedes Lagerteam einen Notfallplan erarbeiten.

Die Anmeldephase für die diesjährigen Sommerferien ist abgeschlossen und keine Anmeldung mehr möglich.

 

Insgesamt haben sich in diesem Jahr 20 Ferienfreizeiten angemeldet. 

 

Download
Präsentation zum Notfallmanagement
Präsentation des Notfallmanagements durch den VFJ vor dem Sozialausschuss der Stadt Warendorf im März 2014
VFJ_Präsentation-NFM_Sozialausschuss-03-
Adobe Acrobat Dokument 507.0 KB

 

Notfallmanagement für die Sommerferien 2017

 

Für das Notfallmanagement in den Sommerferien 2017 haben sich insgesamt 15 Ferienfreizeiten (im Vorjahr waren es 13) aus dem gesamten Kreis (aus den Orten/Ortsteilen Ahlen, Alverskirchen, Beckum, Ennigerloh, Everswinkel, Freckenhorst, Oelde, Ostbevern, Sassenberg, Vorhelm, Warendorf und Westbevern) 768 Teilnehmern sowie 187 ehrenamtlichen Betreuern angemeldet. 

 

Neben den klassischen Zielen "Sauerland" und "Ameland" steuerten einige der betreuten Ferienfreizeiten beispielsweise auch Schweden, Dänemark und Spanien an.

Verteilung der für das NFM 2017 gemeldeten Freizeiten in den Sommerferien
Verteilung der für das NFM 2017 gemeldeten Freizeiten in den Sommerferien